48 Abiturient*innen erhielten in der Raiffeisenhalle der Schule ihre Zeugnisse.

Die Feierlichkeiten zum Abitur begannen mit einer kleinen Andacht, die von Schulpfarrerin Barbara Kulpe gehalten und von Musiklehrer André Becker mit der Trompete begleitet wurde. Die Hoffnung auf eine bessere Zukunft nicht aufzugeben und diese selbst zu gestalten, indem man sich mit seinen eigenen Talenten einbringt, war die Botschaft. Drei Abiturient*innen brachten die Fürbitten vor. Nachdenklich baten sie angesichts der jüngsten Ereignisse in der Ukraine für eine glückliche Zukunft in Frieden für sich und alle Menschen.

Daran schloss sich die offizielle Abiturfeier an. Sie konnte in diesem Jahr erstmals wieder für den gesamten Jahrgang und unter Beisein der Eltern und einem Teil der Lehrerschaft stattfinden. Die Zwölftklässlerinnen Dilara Erol und Lilly Krause führten durchs Programm, während Jenny Braun und Georg Sirch aus dem Abschlussjahrgang gemeinsam mit Miriam Just bzw. Verena Braun die musikalische Gestaltung des Abends übernahmen.

Die Ansprache zum Abitur übernahm Schulleiterin Andrea Brambach-Becker. Sie begrüßte alle herzlich und resümierte, welche wechselhaften und schwierigen Zeiten hinter den Absolvent*innen des Jahres 2022 liegen. Sie nahm Bezug auf das diesjährige Abschlussmotto „Friends – Abi there for you“ und stellte Freundschaft als einen eigenen Kosmos auf der Basis von Vertrauen und Seelenverwandtschaft dar, der aber immer auch Potenzial für Konflikte tragen könne. Dabei betonte sie, dass auch zukünftig die Achtung voreinander, die Anteilnahme aneinander und die Kommunikation miteinander wesentliche Faktoren lebendiger Freundschaft bleiben sollten. Sie gratulierte mit den besten Wünschen zur Allgemeinen Hochschulreife und dankte allen Beteiligten – Absolvent*innen, Eltern und Kolleg*innen – für das bewiesene Durchhaltevermögen.

Darauf folgte die Rede der Abiturientia, gehalten von Lara Rompel. In Rückschau auf die gemeinsame Oberstufenzeit fasste sie treffend zusammen, welche Einschränkungen ihr Jahrgang aufgrund der Corona-Pandemie hinnehmen musste. Durch fehlende Kursfahrten, Tagesausflüge und Feiern und ein hohes Maß an Distanzunterricht fiel es den Schüler*innen anfangs schwer als Klassenstufe zusammenzuwachsen. In der letzten Abiturphase jedoch, in der es galt, noch einmal alle Kräfte für den ersehnten Abschluss, zu bündeln, änderte sich das grundlegend. Während der Mottowoche lernte man sich noch einmal „neu“ kennen und plötzlich war es keine Frage mehr, dass jeder jedem die Daumen für die finalen Prüfungen hielt und auch beim letzten Prüfling noch mitfieberte. Mit Erfolg! Eine Erfahrung, die sie alle nicht missen wollen.

Weitere Grußworte – verbunden mit Ehrungen – überbrachten der Kreisbeigeordnete Klaus Schneider, stellvertretend für Landrat Dr. Peter Enders, sowie der Bürgermeister Dietmar Henrich, der im Namen der gesamten Verbandsgemeinde gratulierte. Klaus Schneider zollte dem bewiesenen Durchhaltevermögen Respekt, bat den Jahrgang, sich in der Region einzubringen, und wünschte Gesundheit, Erfolg und Glück. Dietmar Henrich beglückwünschte die Abiturient*innen dazu, dass die Einschränkungen der letzten Jahre dem Erreichen der gesetzten Ziele keinerlei Schranken setzten und auch nicht für künftige Wünsche setzen werden.

Vor der feierlichen Übergabe der Abiturzeugnisse richtete auch der neue Oberstufenleiter Andreas Schindele, der erst seit letztem November an der Schule ist, einige Worte an die Abiturient*innen. Auch wenn er den Jahrgang nur in der letzten Abiturphase begleiten konnte, verbinde ihn genau das mit den Abiturient*innen – das „erste“ Abitur an der IGS Hamm/Sieg. Er gratulierte herzlich und wünschte vor allem Glück und Zufriedenheit auf dem weiteren Lebensweg.

Danach übergaben die Stammkursleiter*innen Claudia Birk-Gehrke, Christoph Hofmann, Katja Reinfeld und Gajane Schachnasarjan den Absolvent*innen die Zeugnisse der Allgemeinen Hochschulreife.

Der Feierstunde wohnten auch als Vertreter des Schulelternbeirats und schulischen Fördervereins Andreas Schlak, die Leiterin der Grundschule Hamm Julia Fuchs sowie der Schulleiter der Grundschule in Etzbach Volker Hasselbach bei.

Im Anschluss fanden sich die Abiturient*innen mit ihren Eltern und Lehrer*innen zu einem Sektempfang auf dem Schulhof ein, den die Klassenstufe 12 organisierte. Mit den besten Wünschen für ihre eigene Zukunft ließen die Absolventinnen vollständig ökologisch abbaubare Luftballons steigen.

 

Folgende Abiturient*innen erhielten Ehrenpreise:

Den Preis der Ministerin Dr. Stefanie Hubig für vorbildliches Verhalten und Einsatz in der Schulgemeinschaft erhielt Jan-Filip Windhagen aus den Händen von Schulleiterin Andrea Brambach-Becker. In der Jahrgangsgemeinschaft zeigte er sich nicht nur als guter Schüler, sondern übernahm auch zahlreiche organisatorische Aufgaben, die den Zusammenhalt der Stufe stärkten. Mit dem Ehrenpreis des Landrats für besonderes Engagement in der Schule zeichnete Klaus Schneider Vanessa German aus. Er verlieh auch den Preis des Heimatvereins für das Fach Sozialkunde an Leonie Wendt. Die Preise für herausragende schulische Leistungen wurden im Namen des Bürgermeisters Dietmar Henrich an alle verliehen, deren Abiturschnitt mit Eins beginnt: Jenny Braun, Lisa-Marie Jung, Alic Malorodow und Jan-Filip Windhagen. Dank der Unterstützung des Fördervereins wurden vonseiten der Schule zudem durch Andrea Brambach-Becker und ihre Stellvertreterin Diana Nentwig fachbezogene Preise im Leistungskursbereich vergeben: Die Ehrungen im sprachlichen Bereich gingen an Lara-Sophie Johanns für ihre Leistungen im Fach Deutsch und in Englisch an Miriam Langenbach. In den Gemeinschaftswissenschaften wurden zudem für Erdkunde Lisa-Marie Jung und für Geschichte Beyza Cerci ausgezeichnet. In den naturwissenschaftlichen Fächern erhielten Jenny Braun für Mathematik und Koray Ayaz für Biologie eine Ehrung. Den Preis im Fach Sport erhielt Fabian Harder. Darüber hinaus erhielten Pascal Birk, Lisa-Marie Jung und Jan-Filip Windhagen den Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft. Der Abiturientenpreis vom Verband für Biologie und Biowissenschaften Deutschland ging ebenfalls an Jan-Filip Windhagen.

 

Die Schulgemeinschaft der IGS Hamm/Sieg gratuliert allen Absolvent*innen 2022 herzlich und wünscht alles Gute für die Zukunft.

Die Abiturient*innen der IGS Hamm/Sieg 2022:

Lillian Arent (Winkelbach), Koray Ayaz (Hamm), Laura Michelle Bender (Pracht), Pascal Birk (Windeck), Jenny Braun (Breitscheidt), Julia Braun (Helmenzen), Cüneyd Furkan Canpolat (Hamm), Beyza Gül Cerci (Hamm), Laura Czech (Windeck), Elias Christian David (Helmenzen), Sofia Denhof (Altenkirchen), Leon Dischke (Pracht), Milena Ditscheid (Helmenzen), Erika Fehler (Altenkirchen), Lilian Gwen Gansauer (Altenkirchen), Laura Geldt (Helmenzen), Ann-Kathrin Gerlich (Hilgenroth), Vanessa German (Hemmelzen), Marianne Ginder (Fluterschen), Fabian Harder (Pracht), Carl Philip Herchet (Altenkirchen), Jan Titus Jacobs (Führten), Jana-Jill Jakob (Fürthen), Melanie Jenni M. K. Janzen (Etzbach), Lara-Sophie Johanns (Forst), Lisa-Marie Jung (Wied), Jolina Marie Koll (Birkenbeul), Elias Kroeker (Wölmersen), Michelle Kubik (Hemmelzen), Miriam Langenbach (Windeck), Alic Malorodow (Busenhausen), Anfisa Michelis (Altenkirchen), Celina Pick (Wissen), Thomas Pleis (Hamm), Janina Radić (Roth), Lara Fabienne Rompel (Mudenbach), Alina Schade (Bruchertseifen), Janina Schneider (Gieleroth), Adrian Schneider (Wissen), Anastasia Schuler (Etzbach), Jacqueline Sesler (Helmenzen), Georg Sirch (Windeck), Silas Stöcker (Roth), Lea Wendt (Niederhausen), Leonie Wendt (Pracht), Jan-Filip Windhagen (Eichelhardt).

 Bericht und Fotos: Diana Hedwig

 

Kategorien: Presseecho