Seit Beginn des neuen Schuljahres helfen 12 neue Schüler-Buddys mit, in den Pausen auf eine angenehme und friedliche Atmosphäre Acht zu geben. Dieses Projekt läuft inzwischen bereits in der dritten Generation, denn die Idee hat sich bewährt: Schülerinnen und Schüler erkennen und entschärfen im Schulalltag entstehende Auseinandersetzungen, bei denen sie sich gegenseitig beeinflussen können, als Streitschlichter selbst.

Schon im Juni bildeten die Schulsozialarbeiterinnen Jenny Weitershagen und Valeska Weber gemeinsam mit Lehrer Christoph Hofmann die neuen Schüler-Buddys aus. Alle interessierten Schülerinnen und Schüler konnten sich einem Casting stellen, um sich für die Ausbildung zu bewerben. Wer dies erfolgreich absolviert hatte, durfte in den Workshop vorrücken. Hovhannes Antonyan, Maurice Becker, Nick Bruch, Sascha Hermann, Jakob Jakobs, Elias Kroeker, Anfisa Michelis, Leon Schröder, Matteo Schumacher, Stefan Tjart, Christian Wollschläger (alle Klassenstufe 8) sowie Mary Braun (Klassenstufe 9) gelang dies. Sie lernten, frühzeitig Schülerkonflikte zu unterbrechen und schwächere Schülerinnen und Schüler angemessen vor Übergriffen anderer schützen zu können. Laura Bender, Torben Brast und Maximilian Maltsev (alle aus Klassenstufe 8) durften wegen ihrer Leistungen im Casting noch im September nachrücken. Die „neuen“ werden nun die „alten“ Buddys unterstützen und umgekehrt, so dass in jeder Pause neben den Lehrer-Aufsichten ein Buddy-Team im Einsatz ist. Anlaufstelle ist der Buddy-Point auf dem Schulhof, an dem die Helfer mit ihren unverkennbaren roten Armbinden zu finden sind.

Foto und Bericht: Diana Hedwig

Kategorien: Presseecho