Die neuen Schulbusbegleiter gemeinsam mit Fred Henschel und Lukas Krei.

„Die IGS Hamm/Sieg ist die erste Schule im Landkreis Altenkirchen, die sich nach Wiederaufnahme der Schulbusbegleiterausbildung gemeldet hat“, erwähnt Fred Henschel von der Kreisverkehrswacht Altenkirchen lobend, als er Anfang März für die zweitägige Ausbildung zu Gast an der Schule ist. Gemeinsam mit sieben „Azubis“ aus der Klasse 10b sitzt er in einem Unterrichtsraum, um den theoretischen Teil der Ausbildung zu erarbeiten. Die Schüler entwerfen Plakate über das richtige Verhalten an der Bushaltestelle und im Bus und besprechen ihre Aufgaben und Pflichten als künftige Schulbusbegleiter. Bereits einen Tag zuvor hatte Werner Eichelhardt, Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Altenkirchen, den praktischen Teil der Arbeit in einem Bus des Busunternehmens Martin Becker anschaulich vor Augen geführt.

Bereits Anfang der 2000er Jahre wurden Schulbusbegleiter erforderlich. Sie wurden im Rahmen eines Kooperationsprojektes der Unfallkasse Rheinland-Pfalz, der Kreisverwaltung, der Polizei und der Schulen ausgebildet. Auch damals fungierte Fred Henschel beruflich als Verkehrssicherheitskoordinator des Kreises schon als Ausbilder. Als er 2016 pensioniert wurde, seine Stelle unbesetzt blieb und im letzten Jahr die Unfallkasse beschloss, sich aus der aktiven Ausbildung zurückzuziehen, drohte das Aus. Dass nun 2018 die Schulbusbegleiterausbildung wiederaufgenommen wird, ist der Kreisverkehrswacht Altenkirchen zu verdanken, die sich künftig verstärkt im Bereich der Jugendarbeit engagieren möchte. Da natürlich auch den Verkehrsobleuten der Schule Kevin Kreckel, Lukas Krei und Gajane Schachnasarjan daran liegt, die „Bussituation“ an der IGS Hamm/Sieg zu optimieren, treffen gleiche Interessen aufeinander, die in der Ausbildung von sieben Zehntklässlern zu Schulbusbegleitern mündeten.
Viel Erfolg bei der künftigen Arbeit und allseits gute Fahrt!

Bericht und Foto: Diana Hedwig

Kategorien: Presseecho