Lessings Nathan der Weise zeigt ein Bühnenstück, das ein Klassenzimmer „spaltet“ und dabei unzählige Fragen über Toleranz, Religion und das Leben in Deutschland und Europa aufwirft, die heute aktueller denn je erscheinen. Um die Möglichkeit zu erhalten, sich selbst noch einmal anders mit der Lektüre des  Klassikers auseinanderzusetzen, fuhren die drei Deutsch-Leistungskurse der Jahrgangsstufe 11, begleitet von ihren Lehrerinnen Claudia Birk-Gehrke, Dr. Janine Bohlinger und Diana Hedwig, zum Besuch des Schauspiels nach Bonn; auch die Lehrkräfte Cathrin Garbotz und Uwe Eckardt schlossen sich an.

Schülerstimmen zum Stück:

In der Neuinszenierung von Nathan der Weise wurde besonders die auch heute noch bestehende Bedeutung des Stücks in unserem Umgang mit Religion und unseren westlichen Werte verdeutlicht. Jeder wurde dabei zum Überlegen und zum Hinterfragen seines eigenen Standpunktes angeregt. Durch Übertreibung und extreme Szenen war das Stück provozierend, dadurch wurde die tragende Bedeutung für unsere Realität heute aber nur noch deutlicher.

(Mara Yasin, Klassenstufe 11)

Durch einen beeindruckenden Einsatz von Licht und Ton, die manchem Zuschauer womöglich zu extrem eingebracht wurden, baute sich eine stimmige Atmosphäre auf, die die schauspielerische Leistung der Darsteller noch unterstützte. Ein gelungenes Stück mit realitätsnahen Aussagen!

(Adrian Hönicke, Klassenstufe 11)

Bericht und Foto: Schüler/innen des Deutsch-Leistungskurses D2, Klassenstufe 11

Kategorien: Presseecho